Initiative ELEKTRO+

Modernisierung der Elektroinstallation

Planen Sie eine Modernisierung Ihrer Immobilie, dann nutzen Sie die Chance auch Ihre Elektroinstallation zu ertüchtigen.

Bei vielen Gebäuden der fünfziger und sechziger Jahre ist nicht nur die Gebäudehülle sanierungsbedürftig, sondern auch die Heizung, die Warmwasserversorgung und vor allem auch die Elektroinstallation.

Denn seit 1960 hat sich der private Stromverbrauch in Deutschland etwa verzehnfacht. In den wenigsten Fällen hielt das Leitungsnetz in den Gebäuden mit dieser Entwicklung Schritt. Zwar ist der Verbrauch der einzelnen Hausgeräte gesunken, doch ihre Anzahl ist erheblich gewachsen. Vergleicht man einen Standard-Haushalt der 60er Jahre mit der heutigen Geräteausstattung, wird schnell klar, dass die bereits vor 40 Jahren installierten Elektroleitungen heute sehr viel mehr zu “verkraften” haben. Denn eine höhere Anzahl angeschlossener Geräte bedeutet auch eine höhere Belastung der Stromkreise bzw. Elektroleitungen.

Die Folge: Eine über Jahre währende hohe Belastung, teilweise auch Überlastung!

Viele Elektroanlagen in der bestehenden Bausubstanz bergen deshalb ein hohes Gefahrenpotenzial. Jahr für Jahr geraten tausende Wohnungen in Brand, ein Teil davon auch wegen maroder Elektroleitungen.

Denn auch die Elektroinstallation unterliegt einem Verschleiß, wie z.B. der Alterung von Kabeln und Leitungen oder Beschädigungen an Schaltern und Steckdosen. Reparaturen und Modernisierungen werden somit zwingend erforderlich.

Wenn Sie in einem Haus oder in einem Raum Renovierungsarbeiten vornehmen lassen, stellen Sie sich immer die Frage, was Sie im Zuge der Modernisierung in diesem Raum noch alles erneuern können.

  • Vorschau

    Bild: Beispiel für eine sanierungsbedürftige Elektroverteilung

  • Vorschau

    Bild: Beispiel für eine moderne Elektroverteilung mit Kommunikationsfeld.