© Potstock - shutterstock.com

Notrufsysteme

Allgemeines

Es gibt zwei verschiedene Gruppen von Notrufsystemen. Bei den einfachen Systemen wird ein Notruf durch den Nutzer ausgelöst. Andere Systeme überwachen dauerhaft die Vitalfunktionen und/oder die Aktivität des Hilfebedürftigen und führen bei Unregelmäßigkeiten eigenständig eine Alarmierung durch.

Alle Systeme stellen die Funktion über eine integrierte Batterie auch bei Ausfall der Spannungsversorgung sicher. Wie bei Kommunikations- und Informationsanschlüssen bereits schon erwähnt sollten die Systeme dennoch über einen eigenen Stromkreis versorgt werden. Die Kommunikation erfolgt entweder über die in der Wohnung vorhandenen Kommunikationsanschlüsse oder über eine Mobilfunkverbindung mittels einer im Notrufgerät integrierten Wähleinrichtung. Bedacht werden sollte, dass moderne IP-Telefonanschlüsse für das Modem eine Stromversorgung benötigen.

Einfaches Notrufsystem mit Auslösetaste, © Image Point Fr - shutterstock.com

Geräte mit Alarmauslösung durch den Nutzer

Diese Gerätegruppe reicht von einfachen Seniorentelefonen bis zu den Hausnotrufsystemen mit mobilen Auslöseeinrichtungen. Seniorentelefone sind zumeist als Großtastentelefon mit einer in der Größe angepassten Anzeige ausgestattet. Zusätzlich bieten sie Schnellwahltasten, die entweder besonders gekennzeichnet sind oder für den Nutzer einfach im Aussehen angepasst werden können. Einige Telefone sind mit Funk-Notsendern (Halsbandsender oder Armband) erweiterbar. Alternativ sind Seniorentelefone auch schnurlos erhältlich. Diese bieten den zuvor beschriebenen Komfort in einer mobilen Variante. Zu bedenken ist jedoch, dass es bei Schnurlostelefonen passieren kann, dass im Notfall das Mobilteil nicht gefunden wird oder dass es funktionsunfähig ist, weil der Akku entladen ist.

Hausnotrufsysteme sind vom Telefon unabhängige Systeme, die meistens nur einen Auslösetaster besitzen und mit einer Notrufzentrale verbunden sind.

Sensormatte

Geräte mit eigenständiger Alarmauslösung

Bei Personen mit größeren Einschränkungen werden Geräte mit eigenständiger Alarmauslösung eingesetzt. Hierbei wird die Aktivität des Nutzers über verschiedene Sensoren (z. B. Bewegungsmelder, Sensormatte) überwacht. Zeigt der Nutzer innerhalb eines festgelegten Zeitraums keine Aktivität, signalisiert das Gerät die bevorstehende Auslösung eines Alarms. Reagiert der Nutzer dann innerhalb einer weiteren Zeitspanne nicht, wird der Notruf eigenständig abgesetzt.

Andere Systeme überwachen mittels Sensoren am Körper auch die Vitalfunktionen. Auch diese Systeme setzen bei Unregelmäßigkeiten eigenständig einen Notruf ab.

E | Handwerk

Fachbetriebssuche

Alle Fachbetriebe in einer Suche vereint! Suchen Sie jetzt einen qualifizierten Innungsfachbetrieb in Ihrer Nähe ...

Zur Suche