© pelfophoto - shutterstock.com

Elektrische Lichtquellen

Man unterscheidet zwischen folgenden elektrischen Lichtquellen:

  • Temperaturstrahlern
  • Entladungslampen
  • Leuchtdioden (LED)

Temperaturstrahler

Glühlampen und Halogenlampen sind Temperaturstrahler. Bei diesen Lampentypen wird elektrischer Strom durch einen Metallfaden, Wolframdraht (Glühwendel) geleitet. Die Wendel beginnt zu Glühen und strahlt Licht sowie (zum größeren Teil) Wärme ab. Eine Halogenlampe funktioniert prinzipiell wie eine Glühlampe. Unterschied ist, dass dem Füllgas Halogenide zugesetzt werden. Dadurch wird eine höhere Effizienz und eine längere Lebensdauer erreicht.

Niederdruckentladungslampen

Leuchtstofflampen und Kompaktleuchtstofflampen (Energiesparlampen) sind Entladungslampen. Licht wird hier durch eine Gasentladung erzeugt. Dabei entstehen nicht sichtbare Lichtquanten, die in einer Leuchtstoffschicht am Glaskolben in sichtbares Licht umgewandelt werden. Die Zusammensetzung dieser Leuchtstoffschicht bestimmt die Farbtemperatur und die Farbwiedergabe.

Leuchtdioden (LEDs)

Bei einer LED handelt es sich um eine Licht emittierende Diode (Leuchtdiode). Licht entsteht durch Photolumineszenz. Das weiße Licht wird üblicherweise durch eine blaue LED erzeugt, die mit einem Leuchtstoff beschichtet wird (Bild 5). Die Zusammensetzung des Leuchtstoffs bestimmt die Lichtfarbe warmweiß, neutralweiß oder kaltweiß. Eine weitere Methode zur Erzeugung von weißem Licht besteht darin, das Licht von roten, grünen und blauen Leuchtdioden zu mischen. Durch eine gezielte Ansteuerung der einzelnen Leuchtdioden kann die Lichtfarbe verändert und farbiges Licht erzeugt werden. Mit den drei RGB-Farben (RGB = rot, grün, blau) lassen sich alle Farben erzeugen.

Aufbau einer LED-Lampe
Aufbau einer LED-Lampe

Hinweis

Bei LED-Leuchten ist ein Lampentausch nicht möglich, weil bei den meisten LED-Leuchten die LEDs fest in der Leuchte verbaut und somit nicht zerstörungsfrei ersetzbar sind. LED-Retrofit-Lampen können Glüh-, Halogen- oder Energiesparlampen in gängigen leuchten mit Lampenfassungen ersetzen.

LED-Retrofit- Lampen
LED-Retrofit- Lampen, © OSRAM

Lampe oder Leuchte?

Die beiden Begriffe werden im täglichen Sprachgebrauch häufig miteinander verwechselt.

Als Lampe bezeichnet man eine mit einem Sockel versehene, austauschbare Lichtquelle einer Beleuchtungsanlage.

Die Leuchte ist die Vorrichtung, die entweder eine genormte Fassung zur Aufnahme einer Lampe oder ein fest verbautes Leuchtmittel enthält.

Nützliche Hinweise auf Lampenverpackungen

Die Lampenverpackung enthält weiterführende und nützliche Hinweise zum jeweiligen Leuchtmittel. Verbraucher solltenvor dem Kauf einer Lampe die Angaben prüfen und bei Ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen.

Angaben auf der Verpackung einer LED-Lampe
Angaben und technische Aufschriften auf der Verpackung einer LED-Lampe, © OSRAM
  1. Es handelt sich hier um eine LED-Lampe. LED steht für „Ligth Emitting Diode“, also für „Leuchtdiode“.
  2. Die Angabe beschreibt die Leistungsaufnahme und die vergleichbare Lichtleistung einer Glühlampe. Hier handelt es sich um eine Lampe mit 7,2 W Leistungsaufnahme, was der Lichtleistung einer 60 W Glühlampe entspricht (nach 244/2009/EU)
  3. Hier wird die durchschnittliche Lebensdauer der Lampe unter festgelegten Bedingungen angegeben.
  4. Die Bildzeichen sagen aus, ob eine Lampe dimmbar, eingeschränkt dimmbar oder nicht dimmbar ist (von links nach rechts).
  5. Die Angabe steht für die Bezeichnung des Sockels.
  6. Hier werden die Abmessungen der Lampe dargestellt.
  7. Das Label beschreibt die Energieeffizienzklasse der Lampe. Die Einteilung reicht von Klasse E (schlechteste Energieeffizienzklasse) bis zu Klasse A++ (beste Energieeffizienzklasse). Die angezeigte Energieeffizienzklasse A++ steht für die höchste Energieeffizienz. Die Angabe „7kWh/1000h“ auf dem Energielabel bedeutet, dass diese Lampe einen Stromverbrauch von 7 kWh je 1000 Betriebsstunden hat.
    • Nennleistung der Lampe in Watt [W]
    • Lichtstrom der Lampe in Lumen [lm]
    • Ähnlichste Farbtemperatur der Lampe in Kelvin [K] und Angabe der Lichtfarbe
    • Farbwiedergabeindex der Lampe
    • Im Einschaltmoment stehen mindesten 60% der gesamten Lampenlichtleistung zur Verfügung
    • Angabe ob die Lampe dimmbar ist oder nicht
    • Lebensdauer in Stunden und Jahren
    • Anzahl der möglichen Schaltzyklen
    • Lampe kann im angegebenen Temperaturbereich in geschützten Räumen betrieben werden
    • Quecksilbergehalt
    • Spannungsbereich und Frequenzbereich der Versorgungsspannung
    • Bezeichnung des Lampensockels
  8. Jede Lampe, Leuchte oder Vorschaltgerät trägt in Europa die CE-Kennzeichnung (Conseil de l’Europe). Damit wird bestätigt, dass sie den Anforderungen der Richtlinien der Europäischen Union entspricht.

Sockel und Fassung

Der genormte Lampensockel ist Teil der Lampe und stellt die mechanische Verbindung zur Fassung her. Die Fassung in einer Leuchte wiederum nimmt das Leuchtmittel auf. Außerdem ist in der Fassung die Kontaktstelle zur Durchleitung des Stroms zum Leuchtmittel integriert. Es gibt unterschiedliche Sockel und Fassungen, die gebräuchlichsten werden im folgenden Bild vorgestellt.

Gebräuchliche Lampenfassungen
Gebräuchliche Lampenfassungen
E | Handwerk

Fachbetriebssuche

Alle Fachbetriebe in einer Suche vereint! Suchen Sie jetzt einen qualifizierten Innungsfachbetrieb in Ihrer Nähe ...

Zur Suche

close

Möchten Sie regelmäßig kostenlose Informationen rund um die Elektroinstallation per E-Mail erhalten?

Ja, bitte!